Bleistift und Tusche

Nachdem ich jahrelang mit einem Minenhalter von Caran d’Ache gezeichnet habe, bin ich kürzlich zum Holzbleistift zurückgekehrt. Für die verbleibenden Seiten wird jetzt also wieder kräftig gespitzt.

Bleistiftzeichnung

Walter Fürsts pubertäre Machtphantasien waren anfangs ein grosses Thema der Geschichte. Geblieben ist dieses Tagtraum-Panel beim Verlassen seines Heimatdorfes.

„Leb wohl, Schöllanden. Vielleicht werde ich eines Tages zurückkehren…“